Dubiose Geschäfte: Rocker zwangen Prostituierte zu Schönheits-Operationen

Was es nicht so alles gibt…

Eine Polizei-Razzia der Hells Angels auf Mallorca brachte dubiose Rocker-Geschäfte ans Licht. Die Einnahmen aus Prostitution und Drogenhandel sollen unter anderem in Schönheits-Operationen für Prostituierte geflossen sein, um deren Marktwert zu steigern.

Eine Polizei-Razzia der Hells Angels auf Mallorca brachte dubiose Rocker-Geschäfte ans Licht. Die Einnahmen aus Prostitution und Drogenhandel sollen unter anderem in Schönheits-Operationen für Prostituierte geflossen sein, um deren Marktwert zu steigern.
Laut spanischen Medien sollen Hells-Angels-Mitglieder auf Mallorca Prostituierte zu Schönheits-OPs gezwungen haben, um „ihr Produkt“ besser vermarkten zu können. Die Motivation dahinter soll reine Profit-Gier gewesen sein. So durften sich die Frauen nur dann einen Tag frei nehmen, wenn sie vorher 1000 Euro verdient hatten, schreibt das spanische Newsportal „abc.es“. Hauptverantwortliche für den Handel mit den Frauen sollen die Brüder Youssafi gewesen sein, die mit Zuhälterei und Menschenhandel ein Vermögen verdient haben sollen.

Die Frauen wurden auch zur Geldwäsche benutzt. Laut den Berichten sollen im Namen der Prostituierten Anschaffungen wie beispielsweise Luxusautos oder Immobilien getätigt worden sein. Bei der Razzia wurden mehr als zehn Autos, vier Motorräder, mehrere Boote sowie Luxusgüter wie Gemälde und Juwelen gefunden. Als konkretes Beispiel für das Immobiliengeschäft wird das Bordell „Red Palace“ genannt, dass die Verbrecher erst mittels Schwarzgeld aus Prostitution und Drogen kauften, nur um es später unter großem Gewinn wieder zu verkaufen – so „abc.es“.

Unglaubliche Summen von Schwarzgeld beschlagnahmt

Die Youssafi-Brüder sollen im Auftrag von Rocker-König Frank Hanebuth das blühende Sex-Geschäft mit harter Hand gelenkt haben. Sie sollen für alle Bereiche zuständig gewesen, beginnend bei der Beschaffung der Frauen bis hin zur Bezahlung von deren Schönheits-OPs. Nachdem vier Verdächtigte nach ihrer Festnahme inzwischen wieder frei gekommen sind, sitzt Hanebuth weiterhin in Haft. Nach Polizei-Erkenntnissen soll die Staatsanwaltschaft ein Millionenvermögen sichergestellt haben, das so groß sein soll, dass die Rocker angeblich den Plan verfolgt hatten, davon eine Formel-1-Rennstecke auf Mallorca zu bauen.