16.6. Live Porno Party in Aplerbeck mit Ashley Dark & Jean Pallet

Der Saunaclub Aplerbeck meldet:

Live Porno Party am 16.6.

Am Samstag, den 16.6. steigt der nächste Porno-Event in der altehrwürdigen Villa des Saunaclub-Aplerbeck.

Gaststar ist das mit dem Venus Award prämierte Duo Ashley Dark und Jean Pallet, die eine Hardcore Live-Show bieten, die sich gewaschen hat.
Ein Live DJ sorgt wie immer für beste Sound-Untermalung du wird die Puppen tanzen lassen. Für das leibliche Wohl wird in Form von Pizza, leckeren Drinks und mehr gesorgt und als Höhepunkt des Abends steht Ashley Dark ihren Fans zur GangBang bereit.

Wir würden uns freuen, mit Euch pornomäßig abzufeiern.

Kontakt:

Aplerbeck Saunaclub
Aplerbecker Bahnhofstraße 5
44287 Dortmund
Tel. 0231 47547037

http://www.aplerbeck-saunaclub.de/

Zum Unterforum Saunaclub Aplerbeck im Freiercafe

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

Puderbacher Puff-Prozess: Einstellung wird immer wahrscheinlicher

Puderbach – Beim Prozess gegen einen FKK-Club in der Verbandsgemeinde Puderbach deutet sich immer mehr eine Einstellung an. Denn auch am dritten Verhandlungstag konnten die Vorwürfe gegen das Betreiberehepaar – sie sollen den Prostituierten aus Rumänien unter anderem die Pässe weggenommen und ihnen verwehrt haben, das Haus zu verlassen – nicht erhärtet werden. Im Gegenteil.

Denn nachdem am vorangegangenen Prozesstag keine der insgesamt zehn geladenen Rumäninnen vor Gericht erschienen war, konnten nun zwei Prostituierte vorgeführt werden. Die Polizei hatte sie offensichtlich am gleichen Tag im Saunaklub ausfindig gemacht und zum Amtsgericht gefahren.
Die beiden Frauen jedoch klagten nicht, sondern verteidigten die Betreiber – in einem Fall so deutlich, dass Richter Manfred Ihrlich drohte, sie wegen einer Falschaussage zu belangen. Die Entlastungstendenzen seien zu eindeutig ersichtlich. „Da müssen wir wohl nachsehen, ob wir noch einen Orden in der Schublade haben“, kommentierte er später ironisch die Schilderungen einer der beiden Prostituierten.
Natascha (Name geändert) sei eine „sehr sehr gute Chefin“, hatte vorher die 22-Jährige berichtet. Sie habe „jederzeit“ das Recht, das Haus zu verlassen, wolle dies aber gar nicht, weil sie sich weder auskenne noch verständigen könne. Außerdem gefalle ihr die Arbeit im Klub und sie müsse nicht einmal die Kondome selbst bezahlen.
Das ist übrigens offensichtlich – so zumindest ergab es sich aus den verlesenen polizeilichen Vernehmungsprotokollen anderer Prostituierter – keinesfalls eine Selbstverständlichkeit im Saunaklub – genauso wenig wie die Benutzung von Kondomen.
Doch zurück zu dem, was die beiden Zeuginnen vor Gericht sagten. Dabei wurde erneut klar, dass die große wirtschaftliche Not der jungen Frauen der Grund für die Arbeit im FKK-Klub ist. Von Zwang war nie die Rede.
So gab die zweite Prostituierte (24) an, zwei Kinder und einen arbeitslosen, älteren Mann zu haben und in Rumänien von gerade einmal 18 Euro Kindergeld im Monat leben zu müssen.
„Der Klub ist meine einzige Chance, die Kinder groß zu ziehen“, beteuerte sie gleich zweimal während ihrer Aussage. Dort verdiene sie pro Monat über 1000 Euro.
Die andere Prostituierte gab dagegen an, zwischen 2000 und 3000 Euro im Monat nach Abzug der von der Chefion einbehaltenen Miete und Steuern übrig zu haben. Eine Summe, die wohl nur wenige „Mädchen“ im Klub verdienen, wie sich aus den polizeilichen Protokollen ergab.
Doch auch die geringe Bezahlung ist nicht strafbar. Und so ließ Staatsanwalt Moritz Bente wissen, dass er die Möglichkeit der Verfahrenseinstellung prüfen werde.

Ganzer Artikel: rhein-zeitung

Diskussion: im Freiercafe

Der Freier von der traurigen Gestalt – Prostitutions-Comic

Das soll eine Liebesgeschichte sein? Der Kanadier Chester Brown hat einen autobiografischen Comic über seine Besuche bei Prostituierten gezeichnet. Doch das vermeintliche Plädoyer für käuflichen Sex dokumentiert vor allem die emotionale Verarmung des Autors.

Ein wenig verschroben war Chester Brown schon immer. In seiner grafischen Novelle “Playboy-Stories” schilderte der kanadische Zeichner in epischer Länge die Masturbationstechniken seiner Teenagerjahre. Im deutlich umfangreicheren “I Never Liked You” (deutscher Titel: “Fuck”) geht es um Browns Unfähigkeit, mit Frauen unbefangen umzugehen. Zusammen mit dem jüngsten Buch “Ich bezahle für Sex” bilden sie eine traurige Trilogie des Ungeliebtseins.

Vielleicht sind ja alle kanadischen Comiczeichner etwas seltsam. Browns Landsmann Dave Sim hat nicht nur die sechstausend Seiten lange Lebensgeschichte eines Erdferkels in einer Fantasywelt gezeichnet, sondern auch einen exzessiven Frauenhass und religiösen Fanatismus entwickelt. Und Browns Freund und Zeichnerkollege Joe Matt hat seine Pornosucht ausführlich in einem Comic dargelegt.

Prostitution wird zur Droge

Weil “Ich bezahle für Sex” autobiografisch ist, taucht besagter Joe Matt in diesem Comic als Figur auf. Und zwar – das ist das Irritierende – als Stimme der Vernunft. Die Geschichte geht so: Brown trennt sich von seiner Freundin. Weil er weiter Sex haben will, aber hochgradig verklemmt ist, sieht er als einzig logischen Ausweg den Gang zu Prostituierten.

Chester Brown ist ein sehr ordentlicher Mensch. Der Comic basiert nicht allein auf simplen Erinnerungen. Minutiös hat er Aufzeichnungen gemacht, über Datum, Ort und Preis der Prostituiertenbesuche, auch die Namen der Damen hat er sorgsam notiert. Zusätzliche Quelle des Buches waren sogenannte Rezensionen, die Brown in einem lokalen Freierforum gepostet hat.

Abgesehen von einer Vielzahl extrem unerotischer Sexszenen besteht “Ich bezahle für Sex” vor allem aus der Schilderung von Browns Umfeld nach seinem Outing als Freier. Auftritt Joe Matt. Gerade mit ihm redet Brown immer wieder über die ethischen Aspekte der Prostitution – und über die emotionalen. “Kalt und klinisch” sei es, für Sex zu bezahlen, sagt der Pornoabhängige Matt. Nein, es sei sehr nett und freundlich gewesen, erwidert Brown.

Dokument emotionaler Verarmung

Verstörend? Ja. Ebenso wie die schnell aufkommende Selbstverständlichkeit des Prostituiertenbesuchs. Brown rechnet aus, wie viele Frauen er sich leisten kann, welche wie oft und so weiter. Das monetäre Kalkül des Freiers verdrängt jede Befangenheit. Anfangs ist er noch schüchtern, dann häufen sich die Besuche bei Prostituierten zum Ende hin.

In der zweiten Hälfte des Buches reduziert sich der Inhalt auf eine Parade kaum noch unterscheidbarer Frauen, mit denen Brown Sex gegen Geld hatte. Die Prostitution wird zur Droge, die Prostituierte endgültig zum Objekt. Blond oder dunkelhaarig? Große oder kleine Brüste? Teuer oder billig? Die spezifischen Qualitäten und die Preise der Dienstleistungen sind alles, was für Brown zählt.

Der Zeichner selbst versteht das als freigeistiges Plädoyer für Prostitution. Lässt man aber das moralische Minenfeld außer Acht, das er mit seinen Schilderungen betritt (“Ist Prostitution okay oder nicht?”), ist “Ich bezahle für Sex” vor allem das Dokument einer emotionalen Verarmung.

Angeblich um sie zu schützen, zeichnet Brown die Prostituierten gesichtslos, entweder von hinten oder so, dass Sprechblasen ihre Köpfe verdecken; die Frauen hören am Hals auf. Sich selbst dagegen porträtiert Brown knochig, mit ausdruckslosem, totenschädelhaften Gesicht. Ein Freier von der traurigen Gestalt, von dessen Gesicht kein Gefühl abzulesen ist.

Und wo ist die Liebe in dieser vorgeblichen Liebesgeschichte? Sie kommt bestenfalls verkleidet als Lust vor, oft nicht einmal das. Ist es Absicht, dass Brown in einem Buch, das die Prostitution normalisieren helfen soll, die negativen Folgen des exzessiven Konsums, ja überhaupt der Einstellung zu Sex als Konsumartikel so drastisch sichtbar macht? Oder vollführt er einen Seelenstrip und wagt einen Blick in einen Abgrund, ohne zu wissen, dass es ein Abgrund ist? Das allein bleibt offen. Der Rest ist erschütternd klar zu sehen.

Ganzer Artikel: Spiegel

Mehr über Chester Brown: Wikipedia

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

Terminankündigung: Freiercafe Sommerparty 2012

Das Freiercafe gibt den Termin für den wohl größten Forenevent aller Zeiten bekannt.

Am Dienstag, den 12.Juni. feiert die größte Realuser Online-Community wieder einer seiner legendären Partys. Details werden kurzfristig bekannt gegeben.

Zum Freiercafe Forum

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

Freiercafe Hall of Fame: Bericht des Monats April

Im Freiercafe wird mal wieder der Bericht des Monats gewählt.


So kann man dort lesen:

So, Freunde des horizontalen Gewerbes,

ich hoffe, ihr habt euch die Frühjahrsmüdigkeit aus den Gliedern gepoppt.
Da die Sonne gerade ein Päuschen einlegt: Was gibt es Schöneres an diesem verregneten Sonntag als die HoF-Kandidaten für euch ins Rennen zu schicken? Also halte ich mich nicht lange an der Vorrede auf; angetreten sind:

Lest euch die Berichte, falls noch nicht geschehen, aufmerksam durch und laßt euch nicht lumpen, mit eurer/n Stimme(n) eure(n) Favoriten zu beschenken.

Aber wie immer bitten wir, persönliche Vorlieben, Freundschaften und Abneigungen außen vor zu lassen, sondern einzig die Qualität der Beiträge als Entscheidungskriterium für Eure Wahl zu nehmen.

Die Abstimmung erfolgt offen, jeder darf für mehrere Beiträge abstimmen. Bitte nutzt dieses Thema nur zur Abstimmung, wir wollen durch Meinungsäußerungen nicht den Wahlausgang beeinflussen.

LG
Der Wahlhelfer

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

Freiercafe – Hallo of Fame Umfrage

Das Freiercafe wählt den Bericht des Monats

Der Wahlbeauftragte äußert sich wie folgt dazu:

Frohes Neues allen, die ich noch nicht per PN oder Reno erwischt habe!
Nach dieser Vorarbeit darf ich mich entspannt zurücklehnen und präsentieren:

Das neue Jahr hat begonnen und das letzte 2011er Voting steht an. Heiliger Fotzenknecht, selten haben wir so viele absolut hochwertige Teile in unserer HoF Abstimmung im Angebot gehabt. Einige Themen sind komplett nominiert, weil sie zusammenhängende Werke darstellen, dazu ein buntes Potpourri an Fun, Information und Rumgesaue vom Kehlenfick bis zum Blankbesamen.
Mir tut es jetzt schon leid, dass nur einer gewinnen kann. Verdient hätten es etliche. Also haut rein; here are the Nominees:

Lest euch die Berichte, falls noch nicht geschehen, aufmerksam durch und laßt euch nicht lumpen, mit eurer/n Stimme(n) eure(n) Favoriten zu beschenken.

Aber wie immer bitten wir, persönliche Vorlieben, Freundschaften und Abneigungen außen vor zu lassen, sondern einzig die Qualität der Beiträge als Entscheidungskriterium für Eure Wahl zu nehmen.

Die Abstimmung erfolgt offen, jeder darf für mehrere Beiträge abstimmen. Bitte nutzt dieses Thema nur zur Abstimmung, wir wollen durch Meinungsäußerungen nicht den Wahlausgang beeinflussen.

LG
Einer der Wahlhelfer

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

ab 3.1.: Neue Preismodelle & Happy Day im Club Majestic

Der Club Majestic Bonn meldet:

Ein frohes neues 2012 all unseren Freunden

Für einen Eintritt von 30€
erhalten unsere Gäste nun
Freibier
sowie ein warmes und kaltes Buffet,
Snacks, Marken-Kaltgetränke, köstliche Kaffeesorten, Whirlpool
und Nutzung unserer Wellnessangebote.

Donnerstags: Happy Day 15€
Mit Ausnahme von Freibier kannst Du
an diesem Tag für 15€ alle Angebote des
Club Majestic nutzen.

Diskret-Service: 20€

Kontakt:

Club Majestic
Im Burgacker 45
53123 Bonn
Tel. 0228 90919818
http://www.club-majestic.com/

Berichte über den Club Majestic

Majestic Forum im Freiercafe

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

Wehrmacht und Prostitution

Auf Youtube:

Wehrmacht und Prostitution:

YouTube Preview Image

31.12.2011 Große Sylvesterparty im Pauschalclub Globe

Der Pauschalclub Globe meldet:

31.12.2011 – Große Sylvesterparty

mit Mega Feuerwerk

Sexy Girls in Abendgaderobe
Champagnerempfang
Riesen Überraschung

Kontakt

Pauschalclub Globe
Porschestr. 9
51381 Leverkusen

Tel.: 02171 7439686

Berichte über den Pauschalclub Globe

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

Neue Wochentagsaktionen im FKK Planet

FKK Planet meldet:

Neue Wochentagsaktionen:

Kontakt

fkk planet
Am Roßpfad 15 – 17
52399 Merzenich
Tel.: 02421 – 20 60 160
http://www.fkk-planet.de/

Berichte über den FKK Planet

> FKK Planet Forum im Freiercafe <

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

Freiercafe Hall of Fame November 2011

Das Freiercafe wählt den Bericht des Monats November

As time goes by … haben wir wieder einen neuen Monat und damit eine neue HoF Umfrage mit einer bunten Mischung an nominierten Beiträgen.

Dieses Mal gibt es jede Menge zu lesen, reichlich Beiträge haben die Nomi-Marke von vier Vorschlägen übersprungen und stehen damit zur Wahl. Lasst euch nicht lumpen und beschenkt eure Favoriten mit euren Stimmen. 

Die Abstimmung erfolgt offenjeder darf für mehrere Beiträge abstimmen.

Und wie immer bitten wir, persönliche Vorlieben, Freundschaften und Abneigungen außen vor zu lassen, sondern einzig die Qualität der Beiträge als Entscheidungskriterium für Eure Wahl zu nehmen.

Bitte nutzt dieses Thema nur zur Abstimmung, wir wollen durch Meinungsäußerungen nicht den Wahlausgang beeinflussen.

Viele Grüße 

Euer Team Freiercafe 

Direkt zur Abstimmung:

–> Hall of Fame November Abstimmung im Freiercafe

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

Fachhochschule: Treffen für “Loverboys”-Opfer

Sie kommen aus ganz Deutschland und treffen sich heute Abend an einem geheim gehaltenen Ort irgendwo in Düsseldorf: die Opfer (und ihre Eltern) von so genannten “Loverboys”, von Zuhältern, die zunächst als harmlose junge Männer auftreten, Mädchen die große Liebe vorgaukeln, und sie dann kurze Zeit später in die Prostitution zwingen. Auch in Düsseldorf gibt es Opfer der “Loverboys”. Mit der Elterninitiative “Eilod” organisiert die Fachhochschule (FH) dieses Treffen heute – auch aus wissenschaftlichem Interesse.

Charlotte Hanisch, Professorin für Kinder- und Jugendpsychologie, will Möglichkeiten erforschen, wie Mädchen in Zukunft besser geschützt werden können.

Gibt es das typische Opfer von Loverboys? “Eher nicht”, meint Charlotte Hanisch. Nach ihren ersten Erkenntnissen kommen die Mädchen aus allen Bevölkerungs- und Bildungsschichten. Nur eines scheint sie alle zu verbinden: “Wenn man an die Liebe glaubt, dann schrumpft der Selbstschutz.” Erst recht, wenn ihnen ein junger Mann gewisse Komplimente mache wie “Du bist erstaunlich reif für dein Alter.”

Außerdem sei es im Internet erschreckend leicht, sich den Opfern zu nähern. Da würde eine Heranwachsende auf Facebook, ohne sich etwas dabei zu denken, persönliche Dinge preisgeben und einem Fremden von ihren Problemen erzählen. Und wenn der dann genau die richtigen Antworten gibt, immer Zeit hat, alle Wünsche erfüllt, entsteht schnell Nähe und Vertrauen.

Auch in Düsseldorf seien erste Fälle bekannt, in denen junge Mädchen in die Prostitution gezwungen wurden. “Aber wir können noch keine Zahlen nennen.” Zurzeit touren Mitglieder der Elterninitiative “Eilod”, Partner der FH, durchs Land, um Beratungsstellen und die Polizei über die Gefahr dieser speziellen Zuhälter zu informieren. “Das Interesse ist groß, zumal alle das Gefühl haben, noch viel zu wenig darüber zu wissen.”

Auch die Forschung zum Thema “Loverboys” und ihrer Opfer stehe noch am Anfang, vieles sei unklar, wie die Frage, ob es nicht vielleicht doch typische Risikofaktoren gibt. Charlotte Hanisch sammelt zurzeit alle nur möglichen Informationen über das Thema, und sie spricht mit Opfern, denen es schließlich gelungen ist, aus der Prostitution auszusteigen. “Wir wollen herausfinden, wie man Mädchen besser stärken kann, damit sie weniger anfällig werden für die Versprechungen, Komplimente und Geschenke der Männer.” Hellhörig sollten sie (oder ihre Eltern) werden, wenn der neue Freund offensichtlich viel Geld hat, ein großes Auto fährt, ständig telefoniert, aber nicht erklären kann, was er beruflich eigentlich macht.

Der Ort des heutigen Treffens wird geheim gehalten. Denn Mitglieder der Elterninitiative (auf deren Internetseite www.eilod.de eine Anmeldung zum Treffen kurzfristig noch möglich ist) seien bereits massiv bedroht worden.

Ganzer Artikel: rp-online.de

Gemeinsam mit Rumänien gegen die Mafia

Schweiz: Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat während ihres Arbeitsbesuches in Rumänien Opfer des organisierten Verbrechens besucht. Mit dem rumänischen Innenminister Traian Iglas vereinbarte sie am Dienstag in Bukarest die Einsetzung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe zur Bekämpfung von Frauen- und Kinderhandel.

Bern. – Straftaten von rumänischen Staatsangehörigen haben in den vergangenen Jahren zugenommen, wie das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Dienstag mitteilte. Die Schweiz sei in erster Linie von Frauenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung in der Prostitution betroffen; die Opfer stammten mehrheitlich aus Osteuropa, darunter besonders Rumänien und Bulgarien.

Sommaruga bezeichnete die Zusammenarbeit mit den rumänischen Polizei- und Justizbehörden als gut – mit Verweis auf das seit 2008 bestehende Polizeiabkommen zwischen der Schweiz und Rumänien. Bukarest anerkenne zudem den Menschenhandel selber als Problem, sagte die Schweizer Justizministerin im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Es handle sich um eine moderne Form von Sklaverei.

Handlungsbedarf besteht laut Sommaruga nicht nur bei der Strafverfolgung, sondern auch bei der Prävention, beim Opferschutz sowie bei der Wiedereingliederung betroffener Frauen und Kinder. Einen gewissen Nachholbedarf sieht die Justizministerin auch in der Schweiz, und zwar auf rechtlicher Ebene.

Anfang nächsten Jahres wird eine schweizerisch-rumänische Arbeitsgruppe eingesetzt, der neben Polizeivertretern auch Migrationsexperten und Vertreter nichtstaatlicher Organisationen (NGO) angehören. Zusätzliche Kosten entstehen für die Schweiz dadurch laut Sommaruga nicht, weil die personellen Ressourcen bereits vorhanden seien und lediglich noch vernetzt werden müssten.

Bundesrätin Sommaruga liess sich in Bukarest ausserdem von ihrem rumänischen Amtskollegen, Justizminister Catalin Predoiu, über den Stand der Justizreform und die Korruptionsbekämpfung informieren. Die Schweiz unterstützt einen zweistufigen Schengen-Beitritt Rumäniens. Erst im September war dem Land zusammen mit Bulgarien die Aufnahme wegen des Einspruchs der Niederlande und Finnlands verwehrt worden. (sda)

Quelle: Suedostschweiz.ch

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens